Auf Patrouille mit Peter Thomas

In jedem Musikgenre gibt es ein Enfant terrible, das sich gerade aufgrund seiner Originalität auch in der Breite durchsetzt. Wo viele daraufhin komponieren, ihre Musik bei Weltstars oder populären Filmen unterbringen zu können, ist nämlich noch eine Menge Platz für Musik, die zum Beispiel zu modernen Thrillern oder Science-Fiction-Serien passt. Genau dieser Nische hat Peter Thomas seinen Erfolg zu verdanken, aber ebenso der Tatsache, dass der aus Breslau stammende Komponist auf viele auch heute noch wie ein zu früh gekommener Psychedeliker wirken kann.

Von Berlin aus ins All

Tingeln durch Clubs, Kontakte erarbeiten, besseres Geld durch Aufträge vom Fernsehen verdienen: Wie bei vielen deutschen und auch internationalen Musikern ist der Aufstieg von Peter Thomas nicht wirklich ohne staatliche Unterstützung denkbar. Und die Investition lohnt sich: Soundtracks zur Jerry Cotton-Serie, zur sehr populären Reihe deutscher Edgar-Wallace-Filme und zu Raumpatrouille Orion etablieren Thomas als einen etwas schrägen Vogel mit witzigen Ideen, der lieber einmal übers Ziel hinausschießt und Effekte deutlich einsetzt, als immer nur auf der sicheren Seite des Easy Listening zu operieren. Francis Durbridge Verfilmungen? Die Schlangengrube und das Pendel nach Edgar Allan Poe? Karl May? Man rief bei Peter Thomas an.

Spätwerk und Nachlass

Noch in den Siebzigern wurde Thomas für die Superhits des deutschen Fernsehens gebucht, wie Derrick oder Der Alte und viele andere. Aber er arbeitet auch mit internationalen Kultfiguren wie Sandie Shaw (Puppet on a String) zusammen, die später von Bands wie The Smiths einem ganz neuen Publikum vorgestellt werden sollten. Pulp sampeln Thomas auf This is Hardcore, Stereolab gefühlt auf jeder zweiten Platte. Die Berliner Szene der Neunziger wird ihm ein Tribut-Album widmen. aber auch Die Ampelmännchen und Moderator Wim Thoelke greifen auf seine Künste zurück. Nicht zuletzt: Auch einen Bruce-Lee-Film hat Peter Thomas bespielt und gleich mehrere seiner Kompositionen im Regiedebüt von George Clooney untergebracht. So sehen Legenden aus.